Heimat- und Geschichtsverein Lorsbach e. V.

 

Die Eisenbahn in Lorsbach

Am 15.10.1877 wurde die durch Lorsbach führende Main-Lahn-Bahn eröffnet. Die Bahnstrecke führt von Höchst am Main nach Eschhofen an der Lahn. Gebaut wurde die anfangs eingleisige Bahnstrecke von der privaten Hessischen-Ludwigs-Eisenbahngesellschaft.

Der Lorsbacher Bahnhof entstand auf einem aufgeschütteten Gelände am damaligen Ortsrand. Das erste Lorsbacher Bahnhofsgebäude war ein einstöckiger Bau aus Holzfachwerk. Für den Güterverkehr war der Bahnhof mit Ladegleisen und einem Güterschuppen ausgestattet.

1909 wurde das alte Bahnhofsgebäude durch ein neues, wesentlich größeres Gebäude ersetzt, das heute noch steht. Auch die Gleisanlagen wurden erweitert. In den Jahren 1911 und 1912 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut. Dies war nicht zuletzt dem stetig wachsenden Personenverkehr geschuldet.

Der Bau der Eisenbahnstrecke war für die Entwicklung Lorsbachs von großer Bedeutung. Sie schaffte die Transportmöglichkeiten für die damalige Lorsbacher Lederindustrie und den aufkommenden Fremdenverkehr.

Ab Ende der sechziger Jahre wurden die lange Zeit das Bild des Bahnverkehrs beherrschenden Dampfloks zunehmend von Dieselloks abgelöst. 1971 wurde die Strecke von Höchst bis Niedernhausen elektrifiziert und es wurden E-Loks an den Zügen eingesetzt. Vier Jahre später wurde auf der Linie Frankfurt – Niedernhausen der S-Bahn-Verkehr mit modernen Triebzügen eingeführt. Heute verkehrt hier die S-Bahn der Linie S2 zwischen Dietzenbach und Niedernhausen. In dieser Zeit wurde auch der Güterverkehr am Bahnhof Lorsbach eingestellt.

Das ehemalige Bahnhofsgebäude wird heute als Wohnhaus genutzt. Daneben steht das 1973 in Betrieb genommene Stellwerk Lorsbach. Von hier aus betreut ein Fahrdienstleiter die Strecke von Hofheim bis Eppstein. Auf dem Gelände der ehemaligen Verladegleise wurde 1992 ein Parkplatz angelegt.

zurück